09.02.2018 | Existenzgründung/Businessplan

Die Uhr steht wieder bei Null

Der Jahreswechsel ist vorüber und ein neues Geschäftsjahr hat begonnen. Dies ist für einen Unter-
nehmer immer auch die Zeit, um auf das abgelaufene Jahr zurück zu blicken und zu reflektieren
was gut gelaufen ist und womit er nicht zufrieden sein konnte. Welche Entwicklungen haben sich
ergeben, wieviel Glück und Fortune hatte ein Unternehmer bei seinen Entscheidungen und welche
Entscheidungen waren im Nachhinein betrachtet unglücklich oder gar ein Fehler?!

Fotolia 116302257 => Dokumente, Unterlagen, Notebook, Bürotisch, arbeitende Hände, Businessman, Geschäftsmann
Bildquelle: © Fotolia.com/MaxFrost

Nach der Reflektion des vergangenen Jahres geht der Blick bei den meisten Unternehmen aber schnell wieder nach vorne, was wohl das neue Jahr bringen wird. Viele Unternehmen bilden die Reflektion des abgelaufenen Jahres und die Erwartungen und Einschätzungen für das bevor-
stehende Jahr in einer Unternehmensplanung ab. Es gibt aber immer noch eine ganze Reihe von Unternehmen, die „einfach so weitermachen“ wie immer und die Entwicklungen auf sich zukommen lassen. Das kann in der derzeit wirtschaftlich guten Gesamtsituation ausreichen, um auskömmliche Unternehmensergebnisse zu erzielen.

Unternehmen, die eine fundierte Planung erarbeiten und unterjährig (mindestens vierteljährlich) die erzielten Ergebnisse mit den Planungen abgleichen, sind allerdings nachweislich erfolg-
reicher. Plan schlägt Zufall! Realistische Zielsetzungen, die unterjährig erfüllt werden, schaffen zudem zusätzliche Motivation. Nichts ist schöner als gesteckte Ziele zu erreichen.

Neben der Motivation die gesteckten Ziele zu erreichen führen professionelle Planungen und anschließende Soll-/Ist-Vergleiche auch zu einer Sensibilisierung der Unternehmer für Unter-nehmenskennzahlen. Diese betriebswirtschaftliche Betrachtung schreckt viele Inhaber kleinerer Firmen, die sich nicht alltäglich mit ihrer „Zahlenwelt“ beschäftigen, hin und wieder ab. Ich kann Ihnen aber versichern, dass die Bewertung von Kennzahlen „kein Hexenwerk“ ist und jeder Unternehmer sich problemlos mit den für ihn wichtigen Zahlen befassen kann. Und nochmal betont, eine Befassung mit Kennzahlen führt nachweislich zu besseren Ergebnissen in Unter-
nehmen, da Unternehmer aus den Zahlen Handlungsimpulse für ihre tägliche Arbeit bekommen. Sie sehen eintretende Entwicklungen und erkennen zeitnah, ob die Unternehmensentwicklung „im grünen Bereich“ ist oder ob sie nicht nach Plan verläuft und gehandelt werden muss.

Neben diesen internen Vorteilen einer Unternehmensplanung steht durch eine Planung auch eine Unterlage zur Verfügung, die in der externen Finanzkommunikation mit Banken Verwendung finden kann. Unternehmen, die ihren Banken fundierte Planungen vorlegen, können ihre Vorhaben (Investitionen, Betriebsmittelverstärkungen etc.) besser realisieren als dies ohne entsprechende Unterlagen möglich wäre.

Es lohnt sich daher auf jeden Fall den Jahresanfang und die damit in vielen Branchen tendenziell etwas ruhigere Zeit zu nutzen, um das Jahr 2018 zu planen. Wir wünschen Ihnen für das Jahr 2018 auf jeden Fall viel Erfolg.

#Planung#Businessplan#Reflexion#Wachstum
Jetzt teilen auf:
Georg Gerdes
Autor
Georg Gerdes
Wirtschaftskanzlei Georg Gerdes
Profil anzeigen ›
Vorheriger ArtikelNächster Artikel