21.12.2017 | Organisations- und Prozessberatung

Rat-schläge sind echte Schläge …

… wenn diese unerwünscht sind. Das gilt nicht nur aber auch im unternehmerischen Umfeld und ist eine ernste Ansprache an Führungskräfte und Berater. Beide neigen dazu, ihrem Gegenüber solche zu geben. Sie meinen, damit komme man schneller und sicherer ans Ziel.

Berater 2 iStock-801551576 => Berater, Unternehmensberater, Consultant, Consulting,Coach, Beratung, Unternehmensberatung, Coaching
Bildquelle: © iStock.com/fizkes

Leider ist oft das Gegenteil der Fall. Wer will schon gern „rechts“ überholt werden? Man fühlt sich dabei wenig wertgeschätzt und baut Widerstände auf. Man setzt seine ganze Energie dafür ein, dem Ratgeber zu beweisen, dass der unterbreitete Vorschlag wenig taugt. Ein Ausweg seitens der Führungskräfte ist oft, Druck aufzubauen und die Beteiligten zu einem Ratschlag konformen Handeln zu bewegen. Druck funktioniert prinzipiell immer, ist aber anstrengend und macht auf Dauer keinen Spaß. Berater können in einem solchen Fall eskalieren und kommen dann - zumindest vorübergehend - ans Ziel. Fragt man jedoch nach der Nachhaltigkeit solcher Prozesse, konvergiert diese nicht selten gegen Null.

Macht man hingegen die Mitarbeiter zu begeisterten Lösungsfindern und Gestaltern, sieht die Welt plötzlich anders aus. Es werden nicht nur Lösungen, sondern i.d.R. ausgezeichnete Lösungen gefunden, weil unterschiedliche Kompetenzen zusammenfinden und auf einem hohen Motivationsniveau gearbeitet wird. Selbsterarbeitete Lösungen sind dazu mit hoher Akzeptanz verknüpft und scheitern äußerst selten an der Umsetzung. Diese Rahmenbedingungen sind ein guter Nährboden für nachhaltige Veränderungsprozesse und schaffen bei konsequenter Pflege eine Kultur, mit der man auch zukünftige Herausforderungen sicher meistern kann.

Oft besteht die Sorge, dass mit einer zu großen Eigendynamik der Mitarbeiter die gesteckten Ziele nicht sauber erreicht werden. Eine Erfahrung zeigt, dass ein Vertrauensvorschuss und ein gewährter Freiraum in der Regel nicht missbraucht werden. Zudem lassen sich durch abgestimmte Meilensteine bei der Projektarbeit mit entsprechender Evaluierung Zielverfehlungen sicher vermeiden. Das sollte jeder Führungskraft eine Beruhigung sein. Berater müssen dann die Rolle eines Coaches einnehmen und etwas mehr Geduld aufbringen. Die Prozesse laufen langsamer als üblich, garantieren aber einen exzellenten und nachhaltigen Erfolg. Diesen Weg zu gehen, macht sogar Freude auf beiden Seiten.

#Projektmanagement#Projektarbeit#Ratgeber#Ratschlag#Führung#Führungskraft#Prozesse
Jetzt teilen auf:
Reinhard Ulbrich
Autor
Reinhard Ulbrich
DEL LeanCoaching
Profil anzeigen ›
Vorheriger ArtikelNächster Artikel