19.04.2017 | Restrukturierung/Sanierung

Unternehmen in der Krise - Hilfe durch externe Berater

Um einer Unternehmenskrise wirkungsvoll zu begegnen, ist rasches und vorausschauendes Handeln erforderlich. Je nach Schwere der Krise ist die weitere Finanzierung nur mit Hilfe der Sanierungskompetenz einer unabhängigen
Beratung möglich. Ein professionelles Sanierungsgutachten ist häufig die primäre Voraussetzung, um überhaupt weitere Kredite zu erhalten.

Fotolia 57325018 => Business, Meeting, Businesspeople, Geschäftsmänner, Dokument, Stift, Notebook
Bildquelle: © Fotolia.com/pressmaster
Wesentliche Gründe für den Einsatz eines externen Beraters

Die Nutzung von Expertenwissen ist vor allem deshalb notwendig, weil die Unternehmenskrise gegenüber einer normalen Situation durch vier charakteristische Erschwernisse gekennzeichnet ist:

  • die Ursache der Probleme sind komplizierter, vielschichtiger und oftmals auch schwerer erkennbar
  • die Unterlagen sind vielfach unvollständig und unzuverlässig
  • die Arbeiten stehen unter besonderem Zeitdruck
  • die Betroffenensind in erhöhtem Maße befangen

Darüber hinaus fordern die Kreditgeber in den allermeisten Fällen eine Fortführungsprognose eines unabhängigen Dritten. Diese erfolgt in der Regel auf der Basis eines Sanierungsgutachtens nach dem IDW S 6 Standard.

Die Vorteile eines externen Beraters in der Sanierung

Üblicherweise ist die Geschäftsführung, gerade in der Krise, durch das normale Tagesgeschäft derart überlastet, dass weder für die Erstellung eines Sanierungskonzeptes, geschweige denn für die Umsetzung ausreichende Zeit
besteht. Die hierfür erforderlichen Analysen, Berichte und Verhandlungen sind in der Regeln nicht nur zeitaufwendig, sondern auch kompliziert. Zudem muss angesichts des hohen Zeitdrucks mit äußerster Konzentration und klarer Prioritätensetzung vorgegangen werden.

In Anbetracht dieser Situation bietet der Einsatz externer Berater drei Vorteile:
- zusätzliche Ressourcen
- mehr Expertenwissen
- mehr Objektivität

Die besonderen Aufgaben des Beraters

Ein Sanierungskonzept (meist nach oder in Anlehnung an den IDW S 6 Standard) sieht üblicherweise einschneidende Veränderungen vor. In der Regel werden diese durch betriebswirtschaftliche, leistungswirtschaftliche, finanzwirtschaftliche und arbeitsrechtliche Maßnahmen herbeigeführt.

Um so sorgfältiger sind einerseits die Entscheidungen vorzubereiten und die Argumente zu gewichten, andererseits ist rasches Handeln erforderlich. Oftmals werden die Probleme innerhalb der Geschäftsführung derart kontrovers
diskutiert, dass eine sachliche Meinungsbildung schwierig ist. In solchen Fällen kann und muss ein Berater schlichten, ausgleichen und vor allem ein Ergebnis herbeiführen.

Besonders in der Verantwortung ist der Berater wenn es darum geht, das Konzept mit dem erforderlichen Einsatz, Mut und Geschick nachhaltig umzusetzen. Oft fehlt es dem Unternehmer an der nötigen Konsequenz und
Ausdauer, die notwendigen Sanierungsmaßnahmen alleine zielstrebig zu realisieren.

Nicht unerwähnt bleiben darf auch, dass es dem Berater auf Grund seiner Unabhängigkeit, seiner fachlichen Kompetenz und Urteilsfähigkeit eher gelingt, in den notwendigen schwierigen Verhandlungen mit Kapitalgebern,
Personalvertretungen, Lieferanten etc., deren Wohlwollen und Vertrauen zu gewinnen.

Die Vorgehensweise bei der Umsetzung eines Sanierungskonzepts nach IDW S 6

a) Beschreibung des Unternehmens __
Rechtliche und organisatorische Verhältnisse, finanzwirtschaftliche
Verhältnisse, leistungswirtschaftliche Verhältnisse, personalwirtschaftliche
Verhältnisse
__b) Analyse des Unternehmens

Beschreibung der aktuellen Situation, Stärken und Chancen des
Unternehmens, Schwächen und Risiken des Unternehmens,
Krisenursachen
c) Leitbild des Unternehmens/Sanierungsmaßnahmen
Finanzwirtschaftliche Maßnahmen, Leistungswirtschaftliche Maßnahmen
d) Planverprobungsrechnung/Geschäftspläne
Ertragsplanung, integrierte Liquiditätsplanung, Finanzlage und
Finanzierungsbilanz
e) Fortführungsprognose
f) Umsetzung der Sanierungsmaßnahmen mit Hilfe des externen Beraters,
bei Bedarf auch durch Interimsmanagement.

Aalen, 28.02.2017

Michael Ensslin

#Unternehmenskrise#Sanierung#Sanierungskonzept
Jetzt teilen auf:
Michael Ensslin
Autor
Michael Ensslin
EK Consult Unternehmensberatung GmbH
Profil anzeigen ›
Vorheriger ArtikelNächster Artikel